Kontakt:

Marianne Rohrer

BG|BRG St. Martin, Villach

St. Martiner Straße 7

9500 Villach

marianne.rohrer[at]it-gymnasium.at

3. Platz beim Lörnie Award 2014

in der Kategorie Sekundarstufe II

Interviews/Videos in Englisch, Religion und Deutsch

In einem Interview-Projekt in Religion bekamen die Schüler_innen den Arbeitsauftrag, mittels iPad mindestens zwei Personen im Rahmen eines Interviews zu ihrer Meinung zur Todesstrafe zu befragen. Einzelne Schüler und Schülerinnen haben die Videoclips zu einem Video verarbeitet und mit Musik unterlegt.

Die Videos wurden dann im Klasseraum mittels Apple-TV angeschaut. 

Im Fach Deutsch setzten sich die Schüler_innenim Rahmen der Unterrichtseinheit „Kommunikation und Rhetorik“ mit dem Kommunikationsmodell von Friedemann Schulz von Thun auseinander. Die 4 Seiten einer Nachricht wurden zuerst an Beispielen erarbeitet und sollten dann auf Alltagssituationen angewendet werden. Dafür taten sich die Schüler_innen in Gruppen zusammen und überlegten, wann und wie Missverständnisse im kommunikativen Kontext entstehen können. Ziel dieser Gruppenarbeit war die Produktion eines Lernvideos, in dem eine durch Missverständnisse geprägte Situation gespielt und analysiert wurde. Mithilfe der App iMovie wurden die Szenen gefilmt und geschnitten. Die Ergebnisse reichten von der Hotelreservierung über eine Autofahrt, der Beschwerde in einem Kaufhaus, dem romantischen Essen bis hin zu einer Begegnung mit der Polizei – der Phantasie waren keine Grenzen gesetzt. Abschließend wurden die Lernvideos vorgestellt und besprochen.

Diese Projekte ließen sich durch den iPad-Einsatz relativ schnell umsetzen und haben den Schüler_innen Spaß gemacht.

In Englisch bereiteten die Schüler_innen eine Stellenbewerbung in Form eines Dialogs vor und filmten danach dieses Jobinterview. Bei dem einen oder anderen Bewerbungsgespräch kam es zu sehr witzigen Szenen, in denen etwa dargestellt wurde, wie man sich bei einem Bewerbungsgespräch nicht verhalten sollte. Um danach noch die "reported speech" zu üben, beschrieben die Schüler_innen, was in dem Dialog gesprochen wurde.